Hallo ihr Lieben!

Der Valentinstag steht vor der Tür und viele sind schon in heller Vorfreude. Ich persönlich bin kein Fan dieses Tages, aber ein Fan von mehrgängigen Menüs 😉 Man muss ja nicht immer Essen gehen, weil man so etwas auch ganz easy zu Hause hinkriegen kann.

Hier kommen meine Tipps, wie ihr ein tolles 3 Gänge Menü auf den Tisch zaubert und trotzdem – zumindest die meiste Zeit – mit am Tisch sitzen könnt.

Meine Formel für das perfekte Menü ist eigentlich ganz einfach:

  • eine einfache, aber raffinierte Vorspeise
  • ein Hauptgericht aus dem Ofen
  • und ein Dessert, das im Kühlschrank wartet.

Und dann gibt es natürlich noch ein paar Kleinigkeiten, wie einen hübsch eingedeckten Tisch, vorgewärmte Teller für den Hauptgang und ein wenig Garnitur zum Anrichten der Speisen. Zwischen den Gängen dürfen übrigens ruhig kleine Pausen entstehen – man will sich ja nicht hetzen, sondern genießen.

So, jetzt aber mal ein konkreter Vorschlag für ein Menü:

Vorspeise: gemischter Salat mit Granatapfel und Ziegenkäse
Hauptgang: ein wunderbares Steak mit hausgemachten Pommes
Nachspeise: Variation von der Crème brûlée

Ich denke den Salat kriegt ihr so hin 😉 Ansonsten könnt ihr natürlich auch gerne auf die gute Kürbissuppe zurückgreifen. Beim Steak könnt ihr im Menü natürlich auch getrost die Bohnen weglassen, vor allem wenn ihr als Vorspeise einen Salat serviert, und zu guter Letzt kommt hier das Rezept für eine köstliche Crème brûlée mit Pistazien.

Für 4-6 Portionen benötigt ihr:

  • 350ml Schlagsahne
  • 100ml Milch
  • 4 Eigelb
  • 60g Vanillezucker
  • 35g Pistazien
  • braunen Zucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Zunächst müsst ihr den Backofen auf 150°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Dann gebt ihr die Pistazien in einen Blitzhacker und zerkleinert sie. Wenn sie schon sehr fein sind, gebt ihr die Milch dazu und püriert das Ganze zu einer möglichst homogenen Masse. Gebt die Pistazienmilch mit der Sahne in einen kleinen Topf, lasst alles kurz aufkochen und anschließend etwas abkühlen.
Jetzt könnt ihr die Eigelbe und den Vanillezucker mit einem Schneebesen verrühren und nach und nach die warme Sahnemischung unterrühren. Verteilt die Masse jetzt auf 4 bis 6 ofenfeste Förmchen, stellt diese auf ein tiefes Blech und füllt es so weit mit kochendem Wasser, dass die Förmchen mindestens bis zur Hälfte im Wasser sind. Die Masse braucht circa 45 Minuten um vollständig zu stocken und muss dann noch vollständig auskühlen.

Macht die Nachspeise am Besten schon einen Tag vorher, dann hat sie genügend Zeit zum Auskühlen und ihr habt weniger Stress. Vor dem Servieren müsst ihr die kleine Köstlichkeit nur noch mit etwas braunem Zucker bestreuen und diesen dann mit einem Brenner karamellisieren. Kein Problem, wenn ihr sowas nicht habt: Einfach den Grill vom Ofen voll aufdrehen, die Schälchen auf der obersten Schiene darunter stellen und gut im Auge behalten. Wenn der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist raus nehmen und genießen…

Wer jetzt noch detailliert die Arbeitsschritte und eine Einkaufsliste braucht, kann sie sich hier herunterladen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

 

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.