Hallo ihr Lieben!

Ein warmes Süppchen im kalten Winter ist doch immer eine feine Sache und wenn sie dann auch noch so schön aussieht… Am Anfang mochte ich Kürbissuppe so gar nicht und das, obwohl ich Kürbis liebe. Also habe ich ein wenig experimentiert und schon bald ein Rezept entwickelt, das mir wirklich gut schmeckt. Es ergibt eine ganz schöne Menge, aber die Suppe kann man gut einfrieren oder einfach über die Woche verteilt aufbrauchen- zum Beispiel als Mittagessen, das man in die Arbeit mitnimmt.

Für 8-10 Portionen benötigt ihr:

  • 1 großer Hokkaido
  • 3 große Karotten
  • 500g Süßkartoffeln
  • Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Kokosöl
  • 2 rote Chilischoten (z.B. Piri Piri)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz, Pfeffer
  • Nusstofu
  • Chili-Pfeffer-Öl
  • frischer Koriander

Zubereitung:

Als Erstes müsst ihr den Kürbis gründlich waschen, auseinander schneiden, von den Kernen befreien und dann in Würfel schneiden. Der Hokkaido kann mit Schale verarbeitet werden. Anschließend die Karotten und Süßkartoffeln schälen und ebenfalls in Würfel schneiden. Den Knoblauch und die Chilis fein hacken und in einem großen Topf im Kokosöl anbraten. Wenn ihr es scharf mögt, verarbeitet ihr die Chilis im Ganzen, andernfalls einfach die Kerne und die weißen Häutchen aus der Chili entfernen. Dann das gewürfelte Gemüse dazu geben, ebenfalls kurz anbraten und mit so viel Gemüsebrühe ablöschen, dass alles knapp bedeckt ist. Nun lasst ihr das Ganze bei geschlossenem Deckel köcheln, bis das Gemüse weich ist- das dauert circa 20 Minuten.

In der Zwischenzeit könnt ihr euch um den Nusstofu kümmern. Dieser wird zunächst gut ausgedrückt- das geht am Besten, wenn ihr ihn in etwas Küchenpapier einwickelt und zwischen zwei Brotzeitbrettchen legt. Dann in Würfel schneiden und in einer Pfanne von allen Seiten knusprig anbraten. Nehmt die Suppe vom Herd, gebt die Kokosmilch dazu und püriert alles zu einer homogenen Masse. Anschließend nur noch mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit den gebratenen Tofuwürfeln, dem Chili-Pfeffer-Öl und etwas frischem Koriander anrichten und genießen.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.