Hallo ihr Lieben!

Pasta ist so ganz allgemein das reinste Soulfood und das Erbsenpesto ist echt wahnsinnig lecker. Mit diesem Gericht schafft ihr ganz leicht den Spagat zwischen gesundem Essen und Soulfood. Irgendwie ist es nämlich Salat, aber halt auch ein guter alter Teller Pasta. Klingt das in euren Ohren nicht auch wahnsinnig verlockend? Na dann, los geht’s! In nur 20 Minuten habt ihr dieses köstliche Essen nämlich auch schon auf dem Tisch 🙂 Ach ja, und falls ihr auf grünes Essen steht, könnt ihr euch auch gerne mal mein Green Goddess Sandwich anschauen.

Pasta mit veganem Erbsenpesto

Für 4 Portionen benötigt ihr:

  • 40g Cashewkerne
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Hefeflocken
  • 150g Erbsen (aufgetaut oder frisch)
  • 150g Rucola
  • 50g Pinienkerne
  • 1 TL getrockneter Basilikum
  • 60ml Olivenöl
  • 500g Fusili

Zubereitung:

Als Erstes wascht ihr den Rucola und schüttelt ihn trocken. Dann röstet ihr die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl, bis sie leicht gebräunt sind und duften. Nun könnt ihr mit der Herstellung eures Pestos beginnen. Dazu gebt ihr zunächst die Cashewkerne, Salz und Hefeflocken in den Standmixer und zerkleinert das Ganze. Der vegane Parmesan wird vollständig für das Pesto verwendet. Wer noch etwas zum Bestreuen will, kann einfach mehr davon machen.

Gebt nun die Erbsen, zwei handvoll Rucola und einen Teelöffel getrockneten Basilikum dazu und püriert das Ganze. Wenn ihr frischen Basilikum da habt, könnt ihr natürlich auch den verwenden. Allerdings braucht man davon natürlich mehr als nur einen Teelöffel 😉 Dann dürfen circa 40 Gramm der gerösteten Pinienkerne mit ins Pesto. Anschließend einfach auf mittlerer Stufe weiter zerkleinern und dabei langsam das Olivenöl rein gießen, bis sich eine homogene und cremige Masse ergibt.

Jetzt könnt ihr eure Nudeln nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser garen. Dann gießt ihr sie grob ab und fangt dabei das Nudelwasser auf. Anschließend gebt ihr die Pasta zurück in den Topf und vermischt sie mit dem fertigen Pesto. Falls es zu dick ist, könnt ihr esslöffelweise Nudelwasser in den Topf geben. Rührt ein paar Mal um und gebt so viel Wasser zu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dann gebt ihr eine handvoll Rucola auf jeden Teller, platziert die Pasta darauf und bestreut sie mit den übrigen Pinienkernen. Wer mehr veganen Parmesan gemacht hat, kann den jetzt natürlich auch noch darüber streuen.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.