Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es wieder Mal ein Rezept für Frühstücksbrötchen. Diese erfordern allerdings ein wenig mehr Vorbereitung als mein letztes Rezept. Der Teig wird einfach am vorigen Abend hergestellt und wandert über Nacht in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen braucht ihr die Brötchen also nur noch formen und in den Ofen schieben. Dann habt sie innerhalb von ner guten halben Stunde auf dem Tisch. Dauert also gar nicht so viel länger als zum Bäcker zu gehen 😉

Das Originalrezept stammt vom Plötzblog. Wundert euch nicht, dass das Rezept für acht Brötchen ist und man auf den Bildern nur vier sieht. Mehr haben leider nicht überlebt, bis ich Fotos machen konnte. Die riechen aber auch so verdammt gut…

Für 8 Brötchen benötigt ihr:

  • 200g Dinkelmehl 1050
  • 200g Weizenmehl 550
  • 80g Roggenschrot
  • 310g Wasser
  • 3g Frischhefe
  • 10g Salz
  • Wasser, Sesam und Sonnenblumenkerne zum Wälzen

Zubereitung:

Gebt alle Zutaten in eine Rührschüssel und bearbeitet sie so lange mit dem Knethaken bis ein homogener Teig entstanden ist, der sich vom Schüsselboden löst. Dazu das Ganze zunächst einige Minuten auf der niedrigsten Stufe vermengen und anschließend auf der höchsten Stufe weiter kneten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Jetzt darf der Teig eine Stunde bei Raumtemperatur gehen. Dabei muss er alle 20 Minuten gefaltet werden- also insgesamt drei Mal. Falls ihr nicht wisst, wie das geht, klickt hier. Dann könnt ihr den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und für 12-14 Sunden in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen den Ofen auf 230°C Ober-/ Unterhitze beziehungsweise Hydrobacken vorheizen. Dann den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und die Brötchen daraus formen. Dazu zieht ihr den Teig einfach flach und möglichst rechteckig aus und stecht dann mit einer Teigkarte acht Teiglinge ab. Diese werden anschließend mit der Oberseite in eine Schüssel Wasser getaucht, im Gesäme gewälzt und dann für knapp 20 Minuten mit Dampf gebacken.

Die Brötchen haben eine relativ feinporige Krume und durch den Roggenschrot einen schönen Biss. Sie schmecken auch noch am nächsten Tag einfach köstlich- vor allem wenn man sie auf dem Toaster anwärmt 😉

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.