Hallo ihr Lieben!

Es wird mal wieder Zeit für Brötchen, denn was wäre das Sonntagsfrühstück ohne frische Brötchen? Diese hier kommen mit Sauerteigextrakt und frisch gemahlenem Kümmel und Fenchel auch noch besonders würzig daher. Außerdem haben sie einen Vollkornanteil und machen deswegen auch ordentlich satt. Man kann sie natürlich nicht nur zum Frühstück sondern auch sehr gut zur Brotzeit machen und sie sind wirklich einfach.

Für 12 Stück benötigt ihr:

  • 250g Dinkelvollkornmehl
  • 250g Dinkelmehl 630
  • 1/4 TL Kümmel
  • 1/2 TL Fenchel
  • 5g Meersalz
  • 21g frische Hefe
  • 1/2 Pck Dinkel Sauerteig Extrakt (z.B. dieses)
  • 325ml Wasser

Zubereitung:

Als Erstes löst ihr die Hefe im lauwarmen Wasser auf und stellt diese Mischung beiseite. Dann mahlt ihr mit einem Mörser Kümmel, Fenchel und Salz zu einem feinen Pulver. Jetzt vermengt ihr in einer großen Rührschüssel die beiden Mehle mit dem Würzpulver und einem halben Päckchen Dinkel Sauerteig Extrakt. Gebt nun das Wasser- Hefe- Gemisch dazu und verarbeitet alles mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig. Dieser darf anschließend circa 30 bis 45 Minuten zugedeckt gehen und sollte in dieser Zeit sein Volumen mindestens verdoppeln.

Bevor ihr ihn weiterverarbeitet, heizt ihr den Ofen und eine Schale zum Bedampfen auf 200°C Hydrobacken (Ober-/Unterhitze) vor. Jetzt gebt ihr den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche und faltet ihn mehrmals, um ihn zu straffen. Dann teilt ihr ihn in zwölf gleichgroße Stücke und schleift diese rund. Die Brötchen dürfen nun nochmals 30 Minuten abgedeckt gehen. Danach schneidet ihr sie mit einer bemehlten Rasierklinge nach Belieben ein und dann können sie auch schon in den Ofen. Sie backen zehn Minuten mit reichlich Dampf, den ihr dann ablasst indem ihr die Ofentür für mindestens 15 Sekunden weit öffnet. Danach bleiben die Brötchen noch weitere zehn Minuten im Ofen, bis sie schön goldbraun und knusprig sind.

Natürlich schmecken die Brötchen frisch gebacken am Besten, aber sie halten sich durchaus einige Tage lang. Wer möchte, kann die doppelte Menge Teig machen und einen Teil der Brötchen nur ganz hell ausbacken. So eigenen sie sich perfekt zum Einfrieren und wenn es mal schnell gehen muss, hat man tolle Aufbackbrötchen im Haus.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.