Hallo ihr Lieben!

Wenn ich jetzt darüber schreibe, dass Quinoa ja eine ach so tolle Quelle für pflanzliches Eiweiß ist, dann ist das für euch bestimmt nichts Neues, aber ich wollte es trotzdem mal erwähnt haben… Ich persönlich finde Quinoa einfach lecker, aber leider auch recht teuer, deswegen gibt es das bei uns nur manchmal.

Dieses Rezept ergibt einen ganzen Haufen Bratlinge und das ist auch gut so. Die sind nämlich so lecker, dass man gar nicht mehr aufhören will mit dem Essen. Sie lassen sich auch gut im Kühlschrank lagern, schmecken warm wie kalt und halten sich lang. Wenn ihr also am Wochenende etwas machen wollt, was euch gut durch die Mittagspausen der kommenden Arbeitswoche bringt, ist das euer Rezept.

Quinoa-Gemüse-Bratlinge

Für circa 15 Bratlinge benötigt ihr:

  • 250g Quinoa (Rohgewicht)
  • 5 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz, Pfeffer, scharfes Paprikapulver
  • frische Petersilie

Zubereitung:

Als Erstes müsst ihr das Quinoa waschen um die lästigen Bitterstoffe loszuwerden, dann wird es mit der doppelten Menge Wasser- also 500ml- bei niedriger Hitze in 20min gar gekocht. Wenn das Quinoa auf dem Herd steht, könnt ihr euch an die Kartoffeln machen. Diese werden geschält, in Stücke geschnitten und in ausreichend Wasser mit ein wenig Salz und der Knoblauchzehe gekocht. Jetzt geht es an die Paprika, die gewaschen, geputzt und in kleine Würfel geschnitten wird. Wenn die Kartoffeln gar sind, gießt ihr das Wasser ab und lasst sie ausdampfen. Dann werden sie inklusive Knoblauch gestampft und mit dem gekochten Quinoa und der gewürfelten Paprika vermengt. Jetzt könnt ihr nach Lust und Laune würzen. Ich habe hier mit Salz, Pfeffer, reichlich scharfem Paprikapulver und etwas frischer Petersilie gewürzt.

Ich könnte mir aber auch eine Variante mit Curry und Minze super vorstellen, zu der dann ein süß-scharfes Mangochutney serviert wird. Hier gab es auf jeden Fall einen sehr schlichten Feldsalat dazu, einfach nur mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit einem richtig guten Olivenöl beträufelt. Wenn ihr die Bratlinge kalt essen wollt, empfehle ich dazu meine super schnellen Dinkelbrötchen, mit denen ihr euch in Windeseile einen veganen Burger bauen könnt.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.