Hallo ihr Lieben!

Heute lernt ihr eine neue Facette von mir kennen. Ich backe unheimlich gerne, aber Motivtorten sind etwas ganz Besonderes für mich. Diese Art der Arbeit liebe ich, weil ich meiner Kreativität dabei freien Lauf lassen kann. Klar ist so eine Torte recht aufwendig, aber glaubt mir, wenn ihr die leuchtenden Kinderaugen seht, wisst ihr, dass sie jede Sekunde eurer Zeit wert war. Diesen coolen Traktor habe ich für meinen kleinen Cousin gebacken und der hat ihn mit großer Freude aufgefuttert 😉

Ich kann euch nur empfehlen, euch die Arbeit auf mehrere Tage aufzuteilen. Das erspart einem zunächst mal eine Menge Stress und außerdem kann man den Kuchen so auch im Alltag machen und nicht nur am Wochenende 😉 Ich teile mir das meistens so ein:

  1. Tag: abends den Kuchen backen
  2. Tag: morgens zusammensetzen und Crumb Coat; abends mit Buttercreme modellieren
  3. Tag: mit Fondant eindecken und verzieren

Für den Kuchen benötigt ihr:

  • 5 Eier
  • 375g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 45ml Milch
  • 450g Mehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 3 EL Kakaopulver
  • 300g Butter

Zubereitung:

Als Erstes heizt ihr den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor und bringt die Butter zum Schmelzen- das könnt ihr entweder in der Mikrowelle oder auf dem Herd machen. Danach stellt ihr sie beiseite und lasst sie ein wenig abkühlen. Dann schlagt ihr die Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig. In der Zwischenzeit vermischt ihr das Mehl mit Backpulver und Kakao und gebt diese Mischung anschließend esslöffelweise zu den schaumigen Eiern. Wenn der Teig zu zäh wird, gebt ihr zunächst schluckweise die Milch dazu und am Ende die flüssige Butter.

Als Nächstes backt ihr aus dem Teig einen rechteckigen Kuchen, der ungefähr die Größe eines halben Bleches hat, zwei Donuts und zwei Muffins. Ich habe für den Kuchen eine rechteckige Springform benutzt. Die Donuts und Muffins brauchen circa 15 Minuten und der Kuchen braucht circa 25 bis 30 Minuten Backzeit. Macht einfach eine Stäbchenprobe um sicher zu gehen, dass er durch ist.

An Tag 2 beginnt ihr mit der Zubereitung der Buttercreme und dem Schneiden des Kuchens. Schneidet ihn einfach in vier gleich große Teile. Durch die Ruhephase krümelt der Kuchen nicht besonders, was euch bei der weiteren Verarbeitung sehr entgegen kommt.

Für die Buttercreme benötigt ihr:

  • 300g Butter
  • 100g Zartbitterschokolade
  • 100g Vollmilchschokolade
  • 30g Kakao
  • 75g Puderzucker

Zubereitung:

Wichtig ist, dass die Butter Zimmertemperatur hat, damit ihr sie schön schaumig schlagen könnt. Während die Butter in der Küchenmaschine ist, könnt ihr die beiden Sorten Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Die flüssige Schokolade fügt ihr anschließend unter Rühren zur schaumig geschlagenen Butter hinzu. Zum Schluss müsst ihr nur noch den Kakao und den Puderzucker unterrühren und schon ist eure Buttercreme fertig.

Jetzt könnt ihr damit fortfahren eure Torte zusammenzusetzen. Nehmt ein Viertel des Kuchens und fixiert es mit ein wenig Buttercreme auf eurer Tortenplatte. Dann bestreicht ihr die Oberfläche des Kuchens großzügig mit Buttercreme und setzt das nächste Stück Kuchen darauf. Wenn ihr auch so tolle abgerundete Ecken habt, setzt sie gegeneinander. So kriegt ihr auf beiden Seiten den gleichen Schwung hin, wenn ihr den Kuchen in Form schneidet.

Jetzt setzt ihr das Fahrerhaus oben drauf. Dazu schneidet ihr die beiden verbleibenden Viertel nochmal durch und justiert dabei die Größe so, dass es proportional passt. Setzt dann die so entstandenen Rechtecke auf euren Unterbau auf, verbindet sie ebenfalls mit Buttercreme und bedeckt dann den gesamten Kuchen mit einer dünnen Schicht Buttercreme. Das ist der sogenannte Crumb Coat, der die Krümel bindet und es euch ermöglicht später eine sehr glatte Schicht Buttercreme aufzutragen. Diese ist nötig, damit der Fondant schön aussieht. Wenn ihr den Crumb Coat aufgetragen habt, stellt ihr den Kuchen für mindestens eine Stunde- besser länger- kalt.

Wenn der Crumb Coat fest ist, nehmt ihr den Kuchen aus dem Kühlschrank und tragt die endgültige Schicht Buttercreme auf. Versucht dabei alle Flächen so ebenmäßig wie möglich hinzukriegen und die Kanten deutlich herauszuarbeiten. Für die Reifen schneidet ihr die Muffins zurecht und verteilt eine ordentliche Portion Buttercreme auf ihnen und den Donuts. Im Optimalfall bleibt dabei etwas Buttercreme übrig, die ihr später verwenden könnt, um die Reifen am Fahrzeug zu befestigen. Anschließend stellt ihr alles bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank.

An Tag 3 könnt ihr, bevor ihr den Fondant auf den Kuchen macht, kleine Unebenheiten in der Buttercreme mit einer angewärmten Kuchenpalette ausgleichen. Dazu haltet ihr eure Kuchenpalette einfach unter heißes Wasser, wischt sie trocken und geht dann über die unebene Stelle. Durch die Hitze schmilzt die Buttercreme an der betroffenen Stelle und wird glatt. Wiederholt diesen Vorgang, bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid. Jetzt könnt ihr euch dem Fondant widmen.

Für den Kuchen benötigt ihr ungefähr:

  • 1kg grünen Fondant
  • 250g schwarzen Fondant
  • 250g weißen Fondant
  • etwas roten Fondant
  • schwarze Lebensmittelfilzer
  • große glatte Silikonmatte
  • Nudelholz
  • Smoother
  • eventuell Zahnstocher, geschmacksneutrales Öl und Zuckerkleber

Als Erstes bringt ihr den grünen Fondant auf. Dazu knetet ihr ihn zunächst kräftig durch, bis er schön geschmeidig ist. Falls er klebt oder zu trocken sein sollte, fettet ihr eure Hände mit ein wenig Öl ein und knetet weiter. Dann rollt ihr den Fondant auf eurer Silikonmatte möglichst dünn, aber auch nicht zu dünn, aus. Messt euren Kuchen vorher ab und errechnet euch damit die Länge und Breite, die ihr braucht.

Dann rollt ihr die Silikonmatte mitsamt dem Fondant auf, setzt an einem Ende des Kuchens an, rollt sie mit dem Fondant nach unten ab und zieht dann die Silikonmatte ab. Jetzt könnt ihr damit beginnen den Fondant vorsichtig an den Kuchen anzudrücken und die Kanten herauszuarbeiten. Die Flächen werden mit einem Smoother am Besten, die Kanten dagegen mit den Fingern. Jetzt schneidet ihr noch den Überstand ab. Alle Abschnitte, die keine Buttercreme abgekriegt haben, könnt ihr wieder zusammen kneten, in Frischhaltefolie wickeln und für euer nächstes Projekt aufbewahren.

Für die Reifen knetet ihr zunächst den schwarzen Fondant wie oben beschrieben, rollt ihn aus und schneidet ausreichend große Stücke daraus. Damit überzieht ihr dann die Reifen und bringt in der Mitte kleine Kreise aus rotem Fondant an. Mit dem schwarzen Lebensmittelfilzer macht ihr einen Punkt in die Mitte und mit dem Zahnstocher oder dem Rücken eines Messers könnt ihr ein Profil prägen.

Wenn das erledigt ist, gestaltet ihr das Fahrerhaus mit Platten aus weißem Fondant und schwarzen Balken. Dabei könnt ihr Zuckerkleber verwenden um alles zu fixieren, aber normalerweise hält das auch so ganz gut. Anschließend bringt ihr die Reifen mit einem Klecks Buttercreme am Traktor an. Falls das nicht hält, könnt ihr euch mit versteckten Zahnstochern und Zuckerkleber behelfen. Zum Schluss habe ich mit einem Zahnstocher und etwas schwarzem Fondant noch einen Abgasschornstein gebastelt und mit dem Lebensmittelfilzer noch letzte Details auf den Traktor gezaubert.

So, das war’s! Ihr habt es geschafft 😉 Ich hab mich hier an Traktoren von Fendt orientiert, aber es ist natürlich auch jede andere Farbkombination möglich. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig für dieses Thema begeistern und würde mich sehr freuen, wenn ihr mir die Bilder von euren Bulldogs zukommen lassen würdet.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.