Hallo ihr Lieben!

Als Erstes will ich mich heute bei euch entschuldigen, dass es letztes Wochenende keinen neuen Beitrag gab. Ich wurde nämlich von meinen Mädels zum Junggesellinnenabschied entführt. Wir hatten wirklich eine super tolle Zeit und mega viel Spaß, aber leider ist der Blogpost dabei auf der Strecke geblieben. Dafür habe ich heute ein tolles vegetarisches Rezept für euch: mein doppelt paniertes Kohlrabischnitzel mit Kartoffel-Erbsen-Püree! Es ist wirklich ganz einfach und außerdem super knusprig und ein aufgemotztes Kartoffelpüree geht immer 😉

Kohlrabischnitzel mit Kartoffel-Erbsen-Püree

Für 2 Portionen benötigt ihr:

  • 2 Kohlrabi mit Blättern
  • 1 Ei
  • Semmelbrösel
  • 300g mehlig kochende Kartoffeln
  • 100g Erbsen
  • 1 Stück Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Öl zum Braten

Zubereitung:

Als Erstes entfernt ihr die Blätter der Kohlrabi und legt sie beiseite. Dann schält ihr sie und schneidet euch aus der Mitte je zwei gleich dicke Scheiben. Die Reste legt ihr ebenfalls beiseite. Anschließend bringt ihr reichlich Salzwasser zum Kochen und gart die Kohlrabischeiben darin je nach Dicke für drei bis fünf Minuten. Dann legt ihr sie zum Trocknen auf ein sauberes Geschirrtuch. Jetzt könnt ihr die Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Gebt sie zusammen mit den Erbsen und reichlich Wasser in einen Topf und bringt alles zum Kochen. Dann gebt ihr etwas Salz zu und kocht das Ganze, bis die Kartoffeln gar sind.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Kohlrabischeiben panieren. Dazu verquirlt ihr ein Ei mit reichlich Salz und Pfeffer in einem tiefen Teller und füllt die Semmelbrösel in einen weiteren tiefen Teller. Dann zieht ihr eure Kohlrabischnitzel erst durch das Ei, dann durch die Semmelbrösel, anschließend nochmal durch das Ei und zum Schluss nochmal durch die Semmelbrösel. Eure doppelt panierten Kohlrabischeiben bratet ihr nun in reichlich viel Öl, bis sie von beiden Seiten goldbraun sind. Anschließend stellt ihr noch das Kartoffel-Erbsen-Püree fertig. Dazu gießt ihr das Kochwasser grob ab, gebt ein Stück Butter zum Gemüse und würzt es mit reichlich Salz und etwas frisch geriebener Muskatnuss. Anschließend stampft ihr es zu einem groben Püree.

Jetzt könnt ihr eigentlich schon essen. Die Reste vom Kohlrabi lassen sich übrigens super zu einem Gemüse verarbeiten. Dazu schneidet ihr den restlichen Kohlrabi einfach klein und die Blätter in dünne Streifen. Dann bratet ihr alles mit etwas Öl oder Butter in einer Pfanne an und schmeckt es mit Salz und Pfeffer ab. Wer will, kann das Gemüse auch direkt dazu essen. Uns war es dann doch zu viel Kohlrabi auf einmal 😉

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.