Hallo ihr Lieben!

An der Ostsee habe ich an einem sonnigen Nachmittag wunderschöne Hagebutten gesammelt. Diese wollten natürlich zu Konfitüre verarbeitet werden. Weil man sie auch doppelt verwenden kann, habe ich aus den Resten gleich noch Sirup gekocht. Das ist ganz einfach und außerdem kann man nie genug Sirup haben 😉 Ich habe mich für die einfache, zeitsparende Variante entschieden Hagebutten zu verarbeiten und natürlich will ich die mit euch teilen. Hagebutten zu verarbeiten muss nämlich nicht mega aufwändig sein.

Hagebuttenkonfitüre und -sirupHagebuttenkonfitüre und -sirup

Für 1 kg Hagebuttenkonfitüre benötigt ihr:

  • 750g Hagebutten
  • 250g Zucker
  • 15g Apfelpektin
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Als Erstes wascht ihr die Hagebutten und gebt sie in einen Topf. Dann bedeckt ihr sie vollständig mit Wasser und lasst sie eine Stunde lang leise köcheln. Anschließend püriert ihr die Hagebutten im Kochwasser und streicht sie durch ein Sieb um die Kerne zu entfernen. Wenn die Kerne draußen sind, füllt ihr die gesiebte Masse mit Wasser auf ihr Ausgangsgewicht von 750 Gramm auf. Dann streicht ihr sie durch ein feines Sieb um die Härchen zu entfernen. Wenn das nicht gut funktioniert, gebt einfach noch etwas mehr Wasser dazu.

Anschließend rührt ihr den Zucker, das Apfelpektin und einen Esslöffel Zitronensaft unter und kocht das Ganze bis die Konfitüre anfängt zu gelieren. Dann nehmt ihr euch einen Marmeladentrichter und füllt die Hagebuttenkonfitüre in sterile Gläser. Wie man Gläser steril macht, könnt ihr hier nachlesen. Verschließt die Gläser und lasst sie auskühlen. Wenn ein Vakuum entstanden ist, hält sich die Konfitüre mindestens ein Jahr.

Für den Sirup übergießt ihr einfach den Trester mit Wasser und gießt ihn dann ebenfalls durch das grobmaschige und das feinmaschige Sieb. Anschließend gebt ihr nach Geschmack Zucker und Zitronensaft dazu und kocht das Ganze für einige Minuten, bevor ihr es in sterile Flaschen abfüllt. Der Hagebuttensirup sollte sich auch für mindestens ein Jahr halten, insofern ein Vakuum entstanden ist.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.