Hallo ihr Lieben!

Jetzt ist es echt schon April… Ich kann es kaum glauben, aber draußen wird langsam alles grün und fängt an zu blühen. Außerdem sind die Einladungen für Ostern schon raus und die Menüplanung in vollem Gange. Aus diesem Grund gibt es heute das Rezept für den köstlichen Hackbraten meiner Mama. Ja, auch ich übernehme gerne Rezepte- vor allem solche mit Familientradition 😉 Denn die sind bei mir immer mit wunderschönen Kindheitserinnerungen verbunden und deswegen fallen sie auch in die Kategorie Comfort Food 🙂

Für 4 Portionen benötigt ihr:

  • 500g Rinderhack
  • 1 TL Salz
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Petersilie
  • 30g Butter
  • 1 trockene Semmel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Pfeffer, Muskatnuss und Majoran
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Ei
  • 1 TL Senf
  • Semmelbrösel
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Karotten
  • 1 TL Tomatenmark
  • 250ml Fleischbrühe
  • etwas Speisestärke

Zubereitung:

Als Erstes bestreut ihr das Hackfleisch mit dem Salz und knetet es mit kalt angefeuchteten Händen kräftig durch. Anschließend weicht ihr die trockene Semmel in ausreichend Wasser ein. Dann wascht, trocknet und hackt ihr die Petersilie und schneidet die Zwiebel in feine Würfel. Jetzt gebt ihr die Butter in eine Pfanne, schwitzt darin die Petersilie und die Zwiebelwürfel an, bis die Zwiebeln glasig sind und lasst das Ganze kurz abkühlen. In der Zwischenzeit könnt ihr die Knoblauchzehen schälen und durchpressen und die Zitrone heiß abwaschen und etwas von der Schale abreiben.

Jetzt drückt ihr die Semmel kräftig aus und gebt diese zusammen mit Knoblauch, Pfeffer, Muskatnuss, Majoran, Zitronenabrieb, Ei, Senf und dem Zwiebel-Petersilie-Gemisch zum Hackfleisch. Dann knetet ihr alles kräftig durch bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Wenn ihr das nicht mit den Händen machen wollt, könnt ihr auch eine Gabel nehmen oder für ganz Faule einfach das Handrührgerät mit Knethaken 😉 Jetzt formt ihr den Fleischteig zu einem länglichen Laib. Falls er seine Form nicht behält, knetet ihr einfach so lange Semmelbrösel unter, bis er es tut. Dann heizt ihr den Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vor.

Nun geht es an den Saucenansatz: viertelt die Zwiebel und schneidet die gewaschenen, aber ungeschälten Karotten in Stücke. Gebt das Gemüse mit 100ml Fleischbrühe und einem Teelöffel Tomatenmark in einen Bräter, setzt den Hackbraten darauf und gebt ihn für circa 45 bis 60 Minuten in den Ofen. Ob er schon gar ist, überprüft ihr am Einfachsten mit einem Bratenthermometer. Nehmt den Braten aus dem Ofen, legt ihn auf eine vorgewärmte Platte und lasst ihn ruhen. In der Zwischenzeit widmet ihr euch wieder der Sauce. Dazu kocht ihr den Bratrückstand mit der restlichen Brühe los, passiert ihn ohne die Zwiebeln und Karotten durch und bindet die Sauce eventuell noch mit etwas Speisestärke ab.

Jetzt könnt ihr den Braten in dicke Scheiben schneiden und servieren. Als Beilage gab es bei uns Kartoffelpüree und grünen Salat, aber es passen zum Beispiel auch Kartoffelsalat und abgeröstete Nudeln.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.