Hallo ihr Lieben!

Dieses Mal habe ich es doch tatsächlich geschafft beim Synchrobacken mitzumachen. Die Mädels haben ein ganz tolles Rezept ausgesucht: französische Brioche! Ich persönlich bin ja ein Riesenfan von französischer Feinbäckerei und außerdem standen Brioche schon lange auf meiner Liste. Also habe ich letzten Samstag noch mitten in der Nacht den Teig angesetzt und am Sonntag dann fleißig gebacken und fotografiert. Ich bin von meinem Ergebnis sehr begeistert und will euch mein Rezept natürlich nicht vorenthalten 😉 In diesem Sinne, los geht’s!

Für 9 Brioche benötigt ihr:

  • 75g Wasser
  • 20g Frischhefe
  • 250g Dinkelmehl 630
  • 250g Weizen 550
  • 75g Zucker
  • 4 Eier
  • 10g Salz
  • 200g kalte Butter
  • 1 Eigelb

Zubereitung:

Als Erstes löst ihr die Hefe im lauwarmen Wasser auf. Dann mischt ihr in einer Rührschüssel die beiden Mehle und den Zucker. Gebt nun die Eier und das Hefe-Wasser-Gemisch dazu und verknetet alles für 5 Minuten auf niedrigster Stufe mit der Küchenmaschine. Jetzt gebt ihr das Salz dazu und lasst den Teig für weitere 10 Minuten auf Stufe 1 bis 2 kneten. Anschließend gebt ihr die Butter in kleinen Stücken dazu. Wenn die ganze Butter in der Rührschüssel ist, lasst ihr den Teig für weitere 10 Minuten auf Stufe 2 kneten. Deckt ihn zu und lasst ihn für 2 Stunden bei Raumtemperatur gehen. Danach muss der Teig entgast werden. Ich habe ihn dazu auf der gut bemehlten Arbeitsfläche gedehnt und gefaltet. Anschließend wurde er rundgewirkt und dann über Nacht zugedeckt in den Kühlschrank gestellt.

Am nächsten Tag holt ihr den Teig aus dem Kühlschrank und drückt ihn zu einem Quadrat. Dann teilt ihr ihn in neun möglichst gleich große Portionen und schleift diese zu runden Brötchen. Diese lasst ihr dann nochmal für mindestens 2 Stunden gehen. Ihr Volumen sollte sich in dieser Zeit verdoppeln. In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Wenn die Brioche ihr Volumen verdoppelt haben, bestreicht ihr die Oberfläche mit Eigelb. So erhalten sie ihren schönen Glanz. Dann backt ihr sie für 15 bis 20 Minuten, lasst sie auf einem Gitter etwas abkühlen und genießt sie am Besten noch warm. Sie schmecken ganz ausgezeichnet mit Butter und Marmelade, einer Nussnougatcreme oder ganz pur zu einer Tasse heiße Schokolade.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Steffi

PS: Hier ist noch die Liste mit den anderen Teilnehmern vom Synchronbacken!

Sandra von From-Snuggs-Kitchen
zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Conny von Mein wunderbares Chaos
Jutta von jutt-ah.de
Rebekka von Pfanntastisch!
Aleksandra von Maine Cook
Bo von Bo’s Kitchen
Katha von katha-kocht!
Sarah von Kinder, kommt essen!
Birgit M. von Backen Mit Leidenschaft
Sylvia von Brotwein
Caroline von Linal’s Backhimmel
Anna von teigliebe
Christina von The Apricot Lady
Birgit D von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten
Eva von evchenkocht
Anna und Martin von Die Küchenwiesel
Becky von Baking Science Traveller
Verena von Verena’s blog schöne Dinge
Tina von Küchenmomente
Sabine von Fundstücke
Simone von zimtkringel
Steffi von Kochtrotz

Please follow and like us:

16 Kommentare

  1. Hallo Stefanie,
    ich stöbere mich gerade durch die ganzen leckere Varianten der anderen Teilnehmer vom Synchrobacken. Unfassbar, wie viele unterschiedliche aber allesamt fantastisch ausschauende Brioches dabei herausgekommen sind. Deine natürlich inklusive 🙂 .

    Liebe Grüße
    Tina

  2. Liebe Stefanie,

    das Rezept ist wirklich ganz phantastisch und Deine Brioches sehen sehr schön aus. Ich bin so begeistert, dass die Brioches es jetzt auf meine Backliste für Ostern geschafft haben.

    Herzlichst, Conny

    1. Hallo Eva,
      das habe ich mir auch gedacht… Ein Brioche alleine reicht ja eh nie- egal wie groß es ist 😉 Ja, die werden definitiv wieder gebacken. Auf meiner Liste stehen schon Brioche mit Schokolade und dann noch welche mit Sesam als Burgerbrötchen!
      Liebe Grüße,
      Steffi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.